Szenografie Installation Julie Rüter

 

“Weapon of choice” HAU 3 Berlin 2015

 

 Deutschland ist nach den USA und Russland der weltweit drittgrößte Rüstungsexporteur. Der globale Markt verlangt stetig nach besseren, effektiveren und ‚sauberen’ Waffen. Im Rahmen des Festivals „Waffenlounge“ im Theater Hebbel am Ufer beschäftigen sich verschiedene künstlerische Arbeiten mit den paradoxen Verhältnissen, die Gesellschaften zu Waffen unterhalten. Der weitverbreiteten kritischen Haltung zu Waffenbesitz im Alltag und zu Rüstungsexporten steht eine große Faszination und Leidenschaft für die in der Schusswaffe verdichtete Verschränkung von Macht und Technik gegenüber.

 

Mit dem Schwerpunkt “Waffenlounge” zeigt das HAU darüber hinaus Performances, Installationen, Expertengespräche und ein Projekt des Houseclubs mit Kreuzberger Schülern. Sie alle beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der individuellen und strukturellen Gewalt, die sich im Umgang mit den todbringenden Technologien der Waffe und nicht zuletzt auch in dem Handel damit ausdrückt.

 

Die Produktion „Weapon of choice“ beleuchtet die Bedeutung von Waffen im regionalen Kontext und begibt sich innerhalb Berlins auf die Suche nach Waffen und deren Gebrauch. Ein ehemaliger Gangster, eine Polizistin, ein Jäger und Mitglieder eines Schützenvereins geben Auskunft über ihre Erfahrungen mit Waffen. Welche beruflichen Hintergründe haben die Protagonisten? Welcher sportliche Ehrgeiz treibt sie an? Und welche Faszination übt der Gebrauch von Waffen auf sie aus?

 

Schülerinnen und Schüler der Hector-Peterson-Schule in Kreuzberg suchen in ihrem Kiez nach Waffen. Sie treffen auf Polizisten, ehemalige Gangster und den Schützenverein. In ihrer Recherche fragen die Jugendlichen: Was ist eine Waffe? Gibt es ‘gute’ und ‘böse’ Waffen? Welche haben die Kreuzberger zu Hause? Wo kann ich Waffen kaufen? In einem Parcours, der gemeinsam mit der Regisseurin Franziska Seeberg und dem Musiker Norbert Lang und der Bühnenbildnerin Julie Rüter entsteht, präsentieren die Jugendlichen ihre Erlebnisse und Fundstücke.

 

 

Regie: Franziska Seeberg/Musik: Norbert Lang/Raum: Julie Rüter

 

 

 

 

^